12 thoughts on “Zur Hölle mit der Moral

  1. So eine gequirlte Scheiße hab ich ja noch nie gehört, und das, obwohl ich selbst nicht gläubig bin. Das sind die typischen Argumente, die sich jeder, der mit seinem ach so tiefgründigem Denken an der OBERFLÄCHE kratzt ausm Arsch saugt….oh mann

  2. @Thea
    Danke für das eloquente Feedback. Etwas konkreter wäre mir zwar lieber, aber bitte. Wenn die Argumente so oberflächlich sind, kannst du sie ja sicher leicht entkräften – ich saug mir dann einfach neue aus dem Ar*** und allen ist geholfen.

  3. Jörg, dafür könntest du in der Hölle schmoren 😉

    Hi Thea: weißt du, das dein Satz „So eine gequirlte Scheiße hab ich ja noch nie gehört, und das, obwohl ich selbst nicht gläubig bin“ heißen könnte, daß du als Gläubige eine ähnlich gequirlte Scheisse sehr oft gehört hättest, und zwar vielleicht an Orten des Glaubens? Und das wieder könnte eine Bestätigung dafür sein, daß zu manchen Themen (wie eben Moral) sehr viel Unsinn bis zerstörerischer Wahnsinn gepredigt wird, mit tatsächlichen Auswirkungen auf das „Wie ich mich selbst oder die Welt sehe und mich in dieser fühle“…
    Oder hab ich dich da falsch verstanden?

  4. moral ist die ethik des „kleinen mannes“. in manche kulturen ist das töten von weiblichen angehörigen, im falle eines gesichtsverlustes… sprich „entehrung“, ein ausdruck derer moralvorstellungen. in deutschlnd ist es unmoralisch so etwas zu tun…. aber es war hier in zeiten des nationalsozialismus umnoralisch sich auf einen „juden“ oder „zigeuner“ ein zu lassen.

    ich denke es gibts zahlreiche beispiele dafür in welch vielfältigen fassetten sich moralische vorstellungen äussern. moral ist auch nichts verbindliches… jedenfalls nicht global und rein humanistisch gesehen. moral gehört, jedenfalls für mich, eher zu den kulturellen auswüchsen.

  5. ich sehe bei Moral schon auch eine starke biologische Komponente: alle sozialen Lebewesen brauchen für ihr Zusammenleben Regeln und das komplette Regelwerk lässt sich als Moral (oder eigentlich Ethik) bezeichnen. Gould hat als Beispiel eine Termitenethik entworfen, die von einer menschlichen Ethik abweichen würde, da unser Zusammenleben anders funktioniert und gleichzeitig schön demonstriert, wie sehr die menschliche Ethik auf sozialen Überlebensregeln basiert. Ok, das war jetz etwas knapp und wirr, aber es ist Feiertag und ich mag die Quelle gerade nicht suchen (Stephan J. Gould oder E.O. Wilson)

  6. eigentlich hatte ich mich nur selten mit dem begriff „Moral“ befasst. es war eher nur ein erster gedanke der mir da zu einfiel… aber auch schon etwas älterer gedanke von mir 🙂
    jedenfalls danke für die quelle… Du musst jetzt nichts aussuchen 🙂 ich werde es schon selbst schaffen 😉 finde das thema an sich schon interessant… wenn die zeit dafür vorhanden ist werde ich mir gerne durchlesen was andere menschen darüber denken die sich schon längere zeit damit befassen.

    😉

  7. Herr Jörg, ich kann dir mit der Quelle aushelfen:
    „Darwins Würfel“ von Richard Dawkins 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.