Medienspiegel Video

Lügen mit der starken Waffe

Wie wir  spätestens aus Spiderman wissen, verlangt große Macht nach großer Verantwortung.

Im  Journalismus sind Bilder das Mächtigste, entsprechend verantwortungsvoll wird mit ihnen umgegangen. Halt, falsch,

entsprechend manipulativ werden sie eingesetzt, muss das wohl heißen.

Die unschuldige Weltwoche und hier die Geschichte des Roma-Jungen

Die unschuldige Krone

Der verräterischen Ruben Salvadori (Fotostrecke auf diezeit.de)

Anlügen ist doof

Bildblog.de, kobuk.at

Fotos: LivioManciniKroneKobukRubenSalvadori

 

10 thoughts on “Lügen mit der starken Waffe

  1. „Bild fährt direkt ins Gehirn, Text muss erst mal eingesogen werden.“
    Und spätestens seit PISA wissen wir ja, dass das mit dem Saugen auch nicht immer so hinhaut 😉

    lg, Chris

  2. wie wahr, wie wahr. „wer einmal lügt, ….“
    übrigens schöner badezimmervorhang in deiner neuen heidelberger stätte oder alles nur täuschung? 😉

    herzliche Grüße Ingrid

  3. @Ingrid für die Einrichtung bin ich nicht verantwortlich, bei mir wird alles gefilmt, wo man mich leichtsinnigerweise wohnen lässt.

  4. @Jochen alle Bilder in diesem Video sind völlig falsch. Alle Produkte sind nicht real. Die Wohnung gibt es gar nicht. Das bin auch nicht ich.

  5. Photographen, die für Medien arbeiten, versuchen abzulichten, was sie können, und was überzeugt, wird publiziert. Aber die Massen sehen sich’s an, sonst würd’s nicht gedruckt werden. Wer was gegeben bestimmteMedien hat, soll sie nicht mehr kaufen, bzw. nicht ansehen.

  6. Man sieht einem Foto den Grad der Manipulation eben nicht an. Nur wenn solche Dinge aufgedeckt werden, wird erst klar, welche Medien wie arbeiten und erst dann kann ich die Entscheidung treffen, sie nicht mehr zu konsumieren – oder sie anders zu konsumieren. Und sie zu kritisieren.

  7. Coole Links! Ich finde das auch sehr problematisch und denke, dass die Medien eine große Verantwortung tragen. Außerdem werden so virtuelle Realitäten und Feindbilder erzeugt, die nicht der Wahrheit entsprechen. Zum Glück kann das im Zeitalter des Internet auch mal nach hinten losgehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.