6 thoughts on “Die Jagdstrategie des Kragenbären

  1. Eine ähnliche Geschichte erzählt man in Schottland kleinen Kindern – und ahnungslosen Touristen!
    Dort geht es um die berühmten ‚Haggis‘ – etwa ferkelgroße Tiere, deren linke Beine kürzer sind, als die rechten, weil sie nämlich an den Hängen der schottischen Hügel herumlaufen – und zwar ausschließlich gegen den Uhrzeigersinn!
    Diese Tiere zu fangen ist ganz einfach: Man lauert ihnen auf, bis eines vorbeikommt. Dann stellt man sich vor das Tier hin und klatscht ein paar mal in die Hände, sodass es erschrickt. Was folgt ist klar: Das Tier dreht um, um davonzulaufen. Nachdem nun aber die langen Beine oben sind, und die kurzen unten, kippt das Tier um, und rollt den Hügel hinunter. Dort braucht man es nur noch aufzusammeln!

    Übrigens: Haggis schmecken wunderbar!

  2. @YouMan im Studium haben wir einen ähnlichen Organismus kennengelernt – sagt dir der schräge Hangnager was? Ein Modellorganismus der Evolution.

  3. @Jörg: Ach, in Kanada lebt dieses Tierchen auch (grad gegoogelt)? Fragt sich nur, über welchen Hügel es von Schottland nach Kanada gekommen ist (oder umgekehrt)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.