Medienspiegel Video

Blogger in Not

Die Bankverbindung:

easybank

Empfänger: Jörg Wipplinger

Blz.: 14200

Kt.: 20011011315

Der Diskussionsaufruf: Ideen, wie es anders laufen könnte? Sollten Blogger beispielsweise erst einmal gewarnt werden müssen, bevor man sie verklagen kann?

Verklagte Blogger/Websites:

Erich Eder und Granderwasser

derstandard.at über Martin Balluch und diewahrheit.at

Deutschland:

Stefan Niggemeier über Abmahnungen

Einsicht eines Abmahners

Rechtsanwältin gegen Blogger

Ich bin ein Straftäter

Text:

Die Superkurzfassung meines Problems: Ein Interview mit einem der Anwälte der Tierschützer hat dazu geführt, dass ich als Medienherausgeberverklagt wurde. Aufwirklich viel Geld.

Ich habe zwar eine Linksabteilung – die Links finden Sie unten, aber als kleiner Bloggerleider keine Rechtsabteilung. Und ich bin keine GmbH. Und ich bin nicht reich. Es geht mir also, wie den meisten Bloggern.

Daher, also aufgrund des Kostenrisikos habe ich einen Vergleich angenommen und bezahle 5000 Euro + meine Anwaltskosten.

Daher bitte ich nun um Spenden. Mir ist klar, dass es viel dringlichere Probleme gibt, aber mir ist auch klar, dass Sie ständig Geld für noch sinnlosere Dinge ausgeben. Also bitte: Spenden Sie, weil Sie für Meinungsfreiheit sind, weil Sie fassungslos sind darüber, dass ich überhaupt geklagt wurde.

Oder spenden Sie, weil Sie zwar verstehen, dass ich geklagt wurde, aber weil Sie fassungslos über die Summe sind. Spenden Sie, aus Bloggersolidarität– es kann jederzeit den nächsten erwischen. Spenden Sie, damit diese niedlichen Hunde nicht umsonst niedlich in die Kamera schauen.

Spenden Sie, weil Ihnen die Videos hier gefallen und Ihnen unsere Arbeit etwas wert ist. Spenden Sie, einfach weil sie mir aus der Patsche helfen wollen.

Und überhaupt:

Wir brauchen möglichst bald eine rechtliche Regelung für all die Bloggerda draußen, im Moment ist es zu einfach, uns mit Monstersummen aus dem Weg zu räumen. Wir brauchen Lösungen, die die Meinungsfreiheit schützen, die Rücksicht nehmen auf eine neue Kommunikationslandschaft, in der nicht jeder der was zu sagen hat, auch eine juristische Kriegskasse hat.

41 thoughts on “Blogger in Not

  1. A fellow Austrian in need? You got my cash! Ich hoffe, dass jede Kleinigkeit hilft. Hoffentlich wird das nicht zum Usus. Ich kam übrigens über Florian Freistetter hier vorbei…

    Grüße!

  2. ja, jede Kleinigkeit hilft – danke, alleine schon wegen der Freude, die es macht, Zuspruch zu erhalten. Hoffe aber auch, dass das jetzt nicht Usus wird 😉

  3. Spenden für die Kriegskasse würde ich vielleicht schon, weil ich diese Seite geil finde, aber nur wenn Du auch in den Krieg ziehen würdest. Aber ein Vergleich ist kein Krieg sondern eine Kaputulation und zwar schon bevor die Schlacht begonnen hat.

  4. Danke – ich freu mich, wenn jemand die Seite geil findet 🙂

    hm – ganz so einfach ist es leider nicht. Aber wo ich dir zustimme ist, dass es sich nach Kapitulation anfühlt. Würde ich übrigens verlieren, würde mich deine Spende auch nicht vor dem Privatkonkurs retten 😉

    Und mal ganz anders gesehen: Spende eben nicht, aber wenn du die Seite geil findest, bezahl einfach für den Content 😉
    Oder auch nicht, wir freuen uns auch, wenn du regelmäßig vorbei schaust, und über Kommentare, und Sternchen, und Empfehlungen….

  5. Ich habe dir eine Kleinigkeit überwiesen. Leider bin auch ich nicht reich, sonst wäre es mehr gewesen. 🙂 Viel Erfolg beim weiteren Sammeln.

    Noch ein kleiner Hinweis: Es wäre hilfreich, wenn du deinen Namen noch bei den Kontodaten dazuschreiben würdest, da man bei Überweisungen ja einen Empfängernamen eintragen muss. Ich habe deinen Namen nur im Impressum gefunden.

  6. Ich kenne dich und Deine Seite erst durch einen Hinweis eines Freundes auf Facebook. Er schrieb: „Mal wieder ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit. Diesmal aus Österreich“.

    Ich finde toll, was du tust. Hut ab! Und ich finde es abartig, dass Menschen mit vollkommen absurden Klagen dazu genötigt werden sollen, ihre Meinung nicht mehr öffentlich zu vertreten oder öffentlich zu machen. Hoffentlich lässt du dich nicht einschüchtern! Auch wenn manche – oder gar du selbst – es als Kapitulation empfinden, einen Vergleich angenommen zu haben: Verstehen kann ich das gut!

    Ich kämpfe selbst jeden Monat ums Überleben meiner großen Familie – aber einen winzigkleinen Beitrag will ich dennoch leisten. Nicht viel, aber als Zeichen und emotionale Stütze kommt’s hoffentlich an.

    Gruß aus dem Norden Deutschlands – alles Gute dir und hoffentlich noch viele Wahrheiten at – sorry – in Zukunft! 😉

  7. Wäre frohgewesen, wenn du am Schluss den IBAN noch vorgelesen hättest, bei den vielen Nullen sind mir fast die Augen verreist 😉
    Liebe Grüsse

  8. stimmt, wäre ein netter Service gewesen, hab es selber mehrfach kontrollieren müssen – hoffe du hast es geschafft 😉
    Danke!

  9. Danke, sowohl für die Unterstützung als auch den freundlichen Kommentar 🙂 einschüchtern lasse ich mich eher nicht, ich neige zur Unvorsicht 😉 und empfehle jetzt schon das nächste Video – die Wünschelrutenoper -wird bizarr und ein wenig unverschämt.

  10. warum wurdest du verklagt? kann ich das irgendwo lesen? (also nicht das konkrete Schreiben, sondern der Grund warum gepöbelt wird)

  11. Habe von Herzen gerne einen kleinen Beitrag geliefert und andere davon in Kenntnis gesetzt („http://tierschutzprozess.at/tierschutzprozess-40-tag/#more-485“) – „ein kleines Zeichen dafür, wie sehr ich die Arbeit von Jörg Wipplinger schätze und wie sehr ich die Praktiken der Firma Kleiderbauer verachte. Es wird mir ein Anliegen sein, meinen nicht kleinen Bekanntenkreis von diesen Praktiken zu informieren.“

  12. wow – mtv 😉 tut mir leid zu lesen, immerhin scheinen die dich nicht von vornherein ruinieren zu wollen. Viel Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.